Opera Unite - aus Clients werden Server

1245791482|%d.%m.%Y

Das Web verändert sich weiterhin rapide. Und der Trend zum User, der selbst aktiv wird, ist weiter ungebrochen. Die Arten und Orte dieser User-Aktivitäten befinden sich jedoch im Umbruch. Zwar tragen auch heute noch viele Anwender Inhalte in Wikis, Foren, Blog-Kommentaren usw. bei. Auch gebloggt wird weiterhin, und Services wie Twitter oder Facebook boomen. Doch der Wunschtrend entwickelt sich offenbar weiter in Richtung Peer-to-Peer-Funktionalität. Bevor Google Wave in dieser Hinsicht neue Maßstäbe setzen will, tritt die norwegische Browser-Schmiede Opera mit einem frischen, neuen Konzept an: Opera Unite.

Der Download, der sich hinter Opera Unite verbirgt, enthält derzeit den Opera-Browser in der aktuellen Beta-Version 10.0, ergänzt um ein Webserver-Modul. Dieses Modul macht jeden PC zu einem Server, auf desen Inhalte von anderen Rechnern aus übers Web mit einem beliebigen Browser zugegriffen werden kann. Praktisch also für alle, die von unterwegs heimische Daten abrufen möchten, oder um mal eben etwas für Freunde und Bekannte zur Verfügung zu stellen. Oder auch für das öffentliche Web, weltweit.

opera-unite-1.jpg
Der Registrierungsprozess für Opera Unite

Nun muss ein Webserver normalerweise konfiguriert werden. Das ist bei Unite nicht erforderlich. Denn Unite verwendet einen Proxy-Server im Web, um seine Server-Dienste bereitzustellen. Im Extras-Menü der Unite-Version von Opera 10 gibt es den Menüpunkt Opera Unite-Server. Beim ersten Mal ist ein Registrierungsprozess erforderlich. Nach erfolgreicher Registrierung kann man über http://Rechnername.Benutzername.operaunite.com/ auf den eigenen Rechner zugreifen. Außerdem hat man einen eigenen Webspace auf my.opera.com, mit vordefinierten Services wie Blog, Fotos oder Favoriten.

opera-unite-2.jpg
Web-Zugriff auf den eigenen PC mit Opera Unite
opera-unite-3.jpg

Es gibt durchaus eine Menge, was sich mit Opera Unite anstellen lässt:

  • File Sharing ermöglicht das Bereitstellen beliebiger Dateien für andere Benutzer oder für den Zugriff von unterwegs aus.
  • Fridge ermöglicht es, Notizen auf dem Server zu hinterlassen. So können andere Benutzer kleine Nachrichten hinterlassen, oder man selbst kann von unterwegs Notizen speichern.
  • MediaPlayer ermöglicht es, auf eigene Audio- und Video-Dateien von unterwegs aus zuzugreifen.
  • Photo Sharing ermöglicht das gezielte Freigeben von Fotos für andere
  • The Lounge ist ein eigener Chatraum. Man kann Freunde einladen und dort zwanglos mit ihnen chatten.
  • Web Server ist der eigentliche Webspace von Opera Unite. Dort bereitgestellte Inhalte sind öffentlich über das Web zugänglich.

Unite wird wohl kein Massenservice werden. Das verhindert schon der Verbreitungsgrad des Opera-Browsers. Aber die Richtung stimmt.

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen
oder Anmelden als Wikidot User
(wird nicht veröffentlicht)
- +
Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License